Ätherische Öle bei Bronchitis

Zur Zeit hat uns die Grippe und ihre “Auswüchse” fest im Griff. Wir sind leider auch nicht ganz verschont geblieben und haben nun einen Fall von Bronchitis zu Hause.

In so einem Fall bitte auf JEDEN FALL den Arzt aufsuchen und nicht nur auf eigene Faust handeln! Auch wir waren brav beim Arzt, arbeiten aber zu Hause zusätzlich noch unterstützend mit ätherischen Ölen.

Folgende ätherischen Öle sind gut bei Bronchitis einsetzbar:

- Benzoe (wirkt sehr entkrampfend)
- Petitgrain (ideal für Personen mit spastischen Atemwegserkrankungen!)
- Rosenholz (wirkt stark antibakteriell)
- Mandarine rot (wirkt psychisch und körperlich entkrampfend, antiseptisch und aufmunternd)
- Zimtrinde (in geringer Dosierung auch schon für Kinder geeignet und wirkt stark antibakteriell)
- Kardamom (ebenfalls antibakteriell)
- Thymian ct. linalool (wirkt antiviral, antibakteriell und stärkend!) – eines DER wichtigsten Erkältungsöle!
- Cajeput (tolles Erkältungsöl, auch für Kinder – bitte Vorsicht bei spastischen Atemwegserkrankungen!!)
u.v.m.

Als Basisöl für Einreibungen oder auch Brustwickel eignet sich das fette Schwarzkümmelöl! Einreibungen sind auch gut über die Fußsohlen möglich, falls jemand die Einreibung auf Brust und Rücken nicht mag! Auch hier wird das Öl optimal über die Reflexzonen im Körper aufgenommen!

ACHTUNG – bei feeling gibt es gerade eine tolle Aktion!!
2x100ml Schwarzkümmelöl kbA / Art.Nr. 19967 /
statt EUR 57,60 um NUR EUR 39,50

(gültig bis 30.4.2012)

Hier noch ein Rezeptvorschlag:

30ml Schwarzkümmelöl
1 Tr. Benzoe
2 Tr. Petitgrain
1 Tr. Rosenholz
2 Tr. Mandarine rot
(ist in dieser Dosierung auch schon für kleine Kinder geeignet!)
(Einreibung Brust/Rücken oder Fußsohlen)

falls es euch doch “böser” erwischt hat und eine bakterielle Infektion mit im Spiel ist…..
30ml Schwarzkümmelöl
1 Tr. Zimtrinde oder Kardamom
3 Tr. Thymian ct. linalool
3 Tr. Mandarine rot
2 Tr. Rosenholz
3 Tr. Cajeput
(diese Dosierung ist schon etwas höher und für unsere Allerkleinsten eventuell zu stark!) ACHTUNG: Cajeput enthält 1,8 Cineol (Oxid) und daher bitte um Vorsicht bei spastischen Atemwegserkrankungen!
(Einreibung Brust/Rücken oder Fußsohlen)

Ergänzend kann man noch mit z.B. Weißtanne (Abies alba) den Raum beduften – so wird den Viren und Keimen der Kampf angesagt und die Tanne unterstützt weiters noch die Sauerstoffaufnahme der Lunge!

Ich wünsche allen Betroffenen GUTE BESSERUNG und gutes Durchhalten - der Frühling klopft schon an die Tür :-) !!

 

Ghee – traditionelles Heilmittel im Ayurveda

Wer sich schon mal mit der Gesundheitslehre des Ayurveda beschäftigt hat, dem ist sicherlich auch der Begriff “Ghee” untergekommen.

Ghee ist geklärte Butter und enthält nur noch den Fettanteil der Butter – der Eiweißanteil, welcher beim Erhitzen härten könnte, wird abgeschöpft. Die Molekularstruktur der Butter wird durch den Kochvorgang so verfeinert, daß dem Körper die Aufnahme des Fetts erleichtert wird und es somit auch leichter verdaubar ist!

 

Ghee ist im Ayurveda ein sehr wichtiger Bestandteil – nicht nur in der Küche, sondern auch bei Reinigungskuren und bei Massagen, z.B. bei sehr empfindlicher Haut.

Wichtige Eigenschaften von Ghee aus ayurvedischer Sicht:

  • -          Kräftigend
  • -          Beruhigend
  • -          Reinigend
  • -          Bindet Schlacken
  • -          Fördert Gedächtnis
  • -          Wirkt kühlend

Es gibt Ghee zwar in Reformhäusern oder manchen Drogerien zu kaufen, ich mache mir mein Ghee jedoch immer selbst – es geht wirklich ganz leicht!

Probiert es einfach mal aus:

250g Butter

Ganz langsam schmelzen lassen (es soll nur ganz leicht köcheln)

Den entstehenden Schaum an der Oberfläche kann man immer wieder abschöpfen, muss man aber nicht unbedingt (speziell bei einer so kleinen Menge)

Wenn die Butter mal geschmolzen ist, NICHT mehr umrühren, damit sich das Eiweiß gut oben absetzen kann, aber darauf achten, dass die Butter unten nicht anbrennt.

Mit dem Kochlöffel den Eiweißschaum nur vorsichtig zur Seite schieben, um den Kochvorgang zu kontrollieren.

Fertig ist das Ghee, wenn das Fett schön goldig und klar ist und man den Boden des Topfes sehen kann. Dann den Eiweißanteil abschöpfen und das Ghee durch einen Filter (Sieb mit Küchenrolle) abseihen.

Bei richtiger Lagerung (dunkles Glasgefäß) hält Ghee – ungekühlt – einige Wochen! Es hat einen leicht nussigen Geschmack und ist eine schöne und gesunde Abwechslung zu Butter & Co!

Ich habe mein Ghee immer in der Nähe vom Herd stehen und verwende es abwechselnd mit hochwertigem Olivenöl oder Kokosfett (von feeling) beim Kochen (wie man auch am Bild sieht – mein Ghee-Glas schaut nie jungfräulich aus :-) )!

 Viel Spaß beim Ausprobieren!!

 

 

Erfrischender Schokopudding

Lust auf eine erfrischende Nachspeise? Einfach 1 Tropfen echtes ätherisches Pfefferminzöl in einen Schokopudding geben und ihr könnt Erfrischung pur genießen! Dazu als Garnitur nach Belieben noch ein After-Eight und ein Minzblatt und schon habt ihr eine tolle Sommernachspeise! Gerade für Personen mit hohem Pitta-Anteil (Feuer) bringt dies angenehme Abkühlung!