Newsletter – Heuschnupfen

Hatschi!……………….. nicht schon wieder!

Auch wenn der Winter langsam zu Ende geht, hört für viele der lästige Niesreiz nicht auf, da der erste Heuschnupfen naht!

Heuschnupfen ist – vereinfacht gesagt – die Überreaktion des Körpers gegenüber bestimmten Substanzen. Speziell bei Pollenbelastung wird dabei Histamin ausgeschüttet, welches dann für die bekannten Symptome verantwortlich ist.

In jeder Jahreszeit lauern Allergene:

Frühjahres-Heuschnupfen:
meist durch Pollen von Bäumen (Birke, Erle, Hasel, Esche)

Sommer-Heuschnupfen:
Gräser und Getreidepollen (sind miteinander verwandt)

Herbst-Heuschnupfen:
Kräuterpollen (z.B. Beifuß oder Ragweed)

Ganzjahres-Heuschnupfen:
wird durch andere Stoffe, wie z.B. Hausstaubmilben oder Schimmel verursacht

Die Symptome reichen von Niesreiz und Fließnase über Husten, Nebenhöhleninfekte
bis zu Asthma.

Ayurvedische Ansichten………….

Im Ayurveda geht man davon aus, dass die Art, wie sich eine Allergie äußert, sehr
viel mit der Grundkonstitution des Menschen zu tun hat. D.h. je nach Konstitution
zeigen sich die Symptome an unterschiedlichen Stellen im Körper. Bei Vata-
Konstitutionen kann sich die Allergie in Form von Magen und Darmbeschwerden
zeigen, Pitta-Menschen reagieren sehr oft über die Haut (sind meist sehr hitzig) und
Kapha-Persönlichkeiten neigen zum „klassischen“ Heuschnupfen im Frühling.
Leider sprengt es den Rahmen, hier näher auf die Konstitutionstypen einzugehen.

Beiliegend schicke ich euch aber einen Kurztest mit, wo ihr eure aktuelle Situation prüfen könnt! Bitte berücksichtigt, dass dies eine Momentaufnahme ist und daher nicht automatisch eure Grundkonstitution darstellt! Es gibt euch aber einmal einen kleinen Überblick :-) ! Und bei Fragen stehe ich euch natürlich gerne zur Verfügung!

Was kann ich vorbeugend tun? Wie kann ich meine Beschwerden lindern?

Allgemeine Tipps:

  • - Die Allergene so weit wie möglich meiden
  • - Täglich Haare und Wäsche waschen
  • - Während der Pollenhochsaison die Wäsche nicht im Freien trocknen
  • - Nachts bei geschlossenem Fenster schlafen
  • - Bei starker Pollenbelastung in geschlossenen Räumen aufhalten (speziell mittags!)
  • - Nur kurz lüften
  • - Kein Alkohol und keine Zigaretten!
  • - Das Gesicht mehrmals täglich mit kaltem Wasser spülen
  • - Im eigenen Garten auf pollenstarke Pflanzen verzichten
  • - Auch Haustiere sind Pollenträger – diese ebenfalls regelmäßig waschen (z.B. mit dem feeling Vierbeiner-Shampoo)
  • - Auto mit einem Partikel-Filter ausstatten

Weitere Maßnahmen:

Bereits mehrere Wochen vor Ausbruch des Heuschnupfens am besten täglich eine Nasenspülung durchführen. Dafür ein kleines Gefäß mit einem „Schnäbelchen“ oder ein Nasenkännchen mit einer leichten Salzwasserlösung (sonst brennt es in der Nase) füllen. Dann den Kopf auf die Seite drehen, das Wasser in das „obere“ Nasenloch einfüllen. Oben an der Nasenwurzel ist ein offener Durchgang. Daher sollte das Wasser beim anderen Nasenloch wieder rauskommen!

Dann auf der anderen Seite wiederholen. Danach die Nase innen noch mit Oliven- oder Sesamöl einschmieren.
(Nach einer Nasenspülung bitte nicht sofort in die Kälte raus gehen – mindestens
½ Stunde warten – sonst droht Erkältungsgefahr!)

Acht Wochen vor der Pollensaison hat sich auch der „Anti-Schnief-Spray“ (Rezept nach Eliane Zimmermann) bereits sehr bewährt:

50ml Alkohol
20 Tropfen Zypressenöl
10 Tropfen Atlaszeder
2 Tropfen Melisse

Diesen Spray mehrmals täglich in Kopfnähe versprühen (vor Gebrauch immer gut schütteln!). Betroffene berichten, dass der Nies- und Juckreiz dadurch deutlich gemildert wurde!

Gerne bin ich euch bei der Herstellung eines solchen Sprays behilflich!

Der Spray ist für Kinder ab 6 Jahren geeignet. Hier einfach etwas weniger sprühen und das Rezept eventuell mit Mandarine „aufpeppen“. In der Schwangerschaft ist die Verwendung des Sprays möglich (lt. Eliane Zimmermann).

Auch die innerliche Einnahme von Melissenhydrolat gehört zu den vorbeugenden Maßnahmen. Hierfür 2-3 Wochen (noch vor dem Start der Pollensaison) 3x täglich

1 TL Melissenhydrolat in einem Glas Wasser einnehmen. Das Hydrolat bitte am besten im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb von 8 Wochen aufbrauchen.

Da einer Allergie immer ein geschwächtes Immunsystem voraus geht, gilt es dieses schon im Voraus zu stärken.

Schwarzkümmelöl kbA Art.Nr. 18514 20ml € 9,30
(auch in größeren Größen erhältlich)

Schwarzkümmelöl wirkt stark antiseptisch und antihistaminisch. Es enthält den Wirkstoff Nigellon, der bei Bronchialkrämpfen hilfreich und daher ideal für die Heuschnupfenzeit geeignet ist. Außerdem konnte wissenschaftlich nachgewiesen werden, dass Schwarzkümmelöl eine sehr regulierende Wirkung auf das Immunsystem hat.

Kurmäßige Einnahme: bereits einige Monate vor Beginn der Pollensaison 2-3x täglich ½ -1 Teelöffel Schwarzkümmelöl innerlich einnehmen

Inhalation: ½-1 Esslöffel mit 1 Liter heißem Wasser übergießen und für ca. eine viertel Stunde inhalieren

Einreibungen im Brustbereich: 1 Teelöffel Schwarzkümmelöl mit 1 Tropfen Teebaumöl mischen und abends auf dem Brustbereich verteilen

Folgende Öle sind bei allergischen Reaktionen vorbeugend oder im akuten Fall angezeigt:

Atlaszeder (Cedrus atlanticus) Art.Nr. Bio006 10ml € 7,80

Kanuka (Kunzea ericoides) Art.Nr. 10261 5ml € 14,00

Manuka (Leptospermum scoparium) Art.Nr. 10351 5ml € 9,80

Melisse (Melissa officinalis) i. J. Art.Nr. Bio121 5ml €11,80

Myrte (Myrtus communis) Art.Nr. 10212 10ml € 6,80

Zypresse (Cupressus sempervirens) Art.Nr. 10432 10ml € 9,90

Bindet diese am besten gleich in eure tägliche Pflege ein (Shampoo, Duschgel, Bodylotion, Körperspray, Inhalation, Fußbad, Duftlampe, etc.)!
(Bei Schwangeren und Kindern bitte immer auf die Auswahl und Dosierung der Öle achten!)

Freuen wir uns somit auf einen hoffentlich baldigen und beschwerdearmen Start in den Frühling!

Herzlichst, Eure

Barbara Artlieb

Quelle:
Feeling
Eliane Zimmermann
www.netdoktor.at
„Praxis
Aromatherapie“ v. M. Werner/R. Braunschweig