Unser Mutter-Tochter-Projekt zur Duftpflanze des Jahres – Melisse

Jedes Jahr wird eine “Duftpflanze des Jahres” gekürt. Für 2014 wurde die Melisse (Melissa officinalis) ausgewählt.

Um das Berufsbild des Aromapraktikers und die hohen Qualitätsstandards dahinter bekannter zu machen, aber auch, um Vernetzungen zu anderen Fachgebieten zu erreichen, wurde von der VAGA (Vereinigung für Aromapflege und gewerbliche AromapraktikerInnen) der sogenannte “Duftpflanzenoskar” ins Leben gerufen – thescenteddrop!

Dabei dürfen alle, die zum Thema Melisse kreativ sein möchten, Projekte einreichen. Diese werden dann im Rahmen einer festlichen Gala mit viel Medienpräsenz Ende Juni prämiert.

Letztes Jahr habe ich es nicht mehr geschafft, aber heuer freue ich mich dafür umso mehr, dass ich gemeinsam mit meiner ältesten Tochter Patricia ein Mutter-Tochter-Projekt auf die Beine stellen konnte!

Seit heute sind nun alle eingereichten Projekte online zu sehen auf www.thescenteddrop.eu und ab 1. Mai 2014 könnt dann IHR für euren Favoriten abstimmen!

Patricia und ich haben unser Projekt “MELISSA – YOUNG DIVINE CAREKIT” genannt. Es ist ein selbst entworfenes und von Hand genähtes Kosmetiktascherl mit naturreinen Pflegeprodukten für die junge Dame :-) .

Seht hier die volle Beschreibung:  http://www.thescenteddrop.eu/wp-content/uploads/2014/04/aromapraxis_vedakreis.pdf 

Schaut doch mal rein – und wenn es euch gefällt, dann würden wir uns ab 1. Mai sehr über eure Stimme freuen!!

 

 

 

 

Duft-Taschentuch versus Schnupfennase :-)

Ja also sowas – ich bin ja selten wirklich krank! Hin und wieder mal ein Tag, wo ich Auszeit brauche, aber sonst passt`s.
Und dann jetzt gleich 2x hintereinander krank bzw. stark verkühlt :-( …..

Natürlich habe ich mir sofort meine duftenden Helferlein geholt und brav inhaliert, etc. Aber ich hab halt auch nicht immer Zeit und Muse, mich da all dem hinzugeben, was mir im Moment helfen würde ;-) .

Jetzt habe ich mir zumindest einen Turbo-Booster für die Taschentücher gemacht.

Dazu habe ich einfach in ein Taschentuch-Packerl (für unterwegs sind mir die Packerl  lieber, sonst gibt es nur Großpack ;-) ) ein Wattepad (kann auch ein kleines Stoffresterl sein) reingesteckt, das ich vorher mit einer ätherischen Ölmischung beträufelt habe (1-2 Tropfen reichen aus!!)

Bereits kurze Zeit später hatte ich wunderbar natürlich beduftete Taschentücher, die jeweils beim Gebrauch den wohltuenden Duft von (in diesem Fall) Cajeput und Nadelölen verströmen :-) !

Meine Duftmischung (5ml) trägt den Namen “Auf den Weg machen”, weil ursprünglich bei der Erstellung eher die emotionalen Aspekte im Vordergrund standen – aber sie ist hervorragend bei Erkältungen geeignet:
Zitrone, Silbertanne, Cajeput, Lavendel, Rose persisch, Palmarosa, Atlaszeder, Zirbelkiefer

Wer geschickt ist beim Nähen kann sich ja selbst so ein kleines Taschentuch-Tascherl nähen. Am besten innen drin mit einem kleinen Fach, wo man das Duftpad platzieren kann….
(Mmmmh – meine Tochter näht gerne…………… ich glaube, sie kriegt gleich eine Freizeitaufgabe ;-) )

Als dann – hatschi, G`sundheit und alles Gute!!

Reiki – mein Herzensweg


Gerne möchte ich euch Reiki und meine Geschichte dazu etwas näher vorstellen.

Intuitiv arbeite ich ja schon sehr lange mit “Handauflegen”. Es war mir sogar immer ein wenig lieber als massieren. Lange Zeit war es mir gar nicht so bewusst, aber ich habe mich immer öfter ertappt, dass ich bei meinen Ayurveda-Anwendungen sehr gerne länger an der einen oder anderen Stelle verweilt habe, weil ich “Bedarf” gespürt habe.

Als ich dann plötzlich auch einmal bei einer Anwendung Gefühle und Befindlichkeiten meines Kunden wahrnehmen und beschreiben konnte, war mir klar, dass ich da mehr drüber erfahren möchte! Was passiert da eigentlich gerade? Wie soll ich damit umgehen? Kann ich mit diesen Erfahrungen auch bewusst arbeiten?

Einige Jahre dauerte es dann noch, bis mich mein Weg wirklich zu Reiki (und zur Geistheilung) geführt hat. In der Zeit habe ich noch einige Menschen ayurvedisch und aromatherapeutisch betreut und  konnte hier viele Erfahrungen sammeln.

Der “Zufall” hat dafür gesorgt, dass ich einen früheren Turniertanzkollegen wieder getroffen habe und wir bemerkt haben, dass wir uns beide in eine sehr ähnliche Richtung weiterbewegt haben in unserem Leben. Ja – und wie der “Zufall” es wollte – ist er auch Reiki-Meister und Geistheiler ;-) …….. Liebe Grüße an Markus Schreiber an dieser Stelle ;-) !

Aber nun zu Reiki selbst:

Reiki kann man als “universelle Lebensenergie” übersetzen. Wir sind grundsätzlich alle mit dieser Energie verbunden, jedoch sind die Verbindungen bei uns Erwachsenen oft verschüttet und verlegt.

Die sogenannten “Reiki-Einweihungen” reinigen die Verbindungswege zur universellen Energie und festigen diese auch. So kann die Lebensenergie wieder voll durch uns durchfließen und steht uns so zur Verfügung – zur Selbstbehandlung oder natürlich zur Unterstützung für unsere Kunden.

Was bewirkt Reiki?
- tiefgehende Entspannung
- Ausgleich & Harmonie auf körperlicher, geistiger, emotionaler und spiritueller Ebene
- Lösung von Blockaden
- Selbstheilungsprozesse werden unterstützt und angeregt
- der Zugang zum eigenen Selbst und Potential wird gefördert
- bessere Selbstwahrnehmung

Anwendungsbereiche:
- Stress 
- Unruhezustände (z.B. auch ADHS)
- Wohlfühlbehandlung, auch als Gesundheitsprophylaxe!
- Begleitend z.B. bei Aufarbeitung von persönlichen Themen, oder bei Gesprächstherapien

ACHTUNG!
Reiki-Anwendungen in meiner Praxis ersetzen NICHT den Arztbesuch oder das Aufsuchen eines Psychotherapeuten! 

Reiki-Anwendungen sind auch sehr gut für Kinder geeignet! Sie nehmen die Energie noch sehr intuitiv an und können sie so sehr gut “verwerten”.

In vielen Fällen nehmen sowohl Reiki-Empfänger als auch Behandler die fließende Energie ganz individuell als Wärme, Kribbeln, Fließen, etc. wahr.

Am Ende einer Anwendung tausche ich mich meist mit meinen Kunden aus – aber nur, wenn der Kunde das auch wünscht. Denn manchmal ist es in einer Situation auch wichtig, dass das Erlebte erstmal nur wirken darf…..

Durch MEINE Wahrnehmung des Energieflusses bei meinem Kunden kann ich feststellen, wo mehr Energiebedarf herrscht, wo Blockaden vorliegen oder wo alles schön im Fluss ist und ich kann so gezielter für Ausgleich sorgen.

Reiki anwenden zu dürfen, erfüllt mich mit sehr viel Respekt und Dankbarkeit! Mir wurde hier ein Werkzeug wortwörtlich in meine Hände gelegt, das ich mit Demut entgegengenommen habe. So begegne ich meinen Kunden mit Freude, Respekt und Einfühlungsvermögen.

Ich kann Menschen mit Reiki gezielter helfen, ich habe aber mit den Einweihungen auch die Verantwortung übernommen, mich offen meinen eigenen Themen zu stellen, die auf Auflösung warten. Diese persönlichen Erfahrungen fließen natürlich ebenso in meine Arbeit hinein.

Wie läuft eine Reiki-Anwendung bei mir ab?

Nach einem einführenden Gespräch und einem liebevollen Ankommen darfst du dich auf die Massage-Liege legen. Dann packe ich dich warm ein und wir machen es dir bequem, damit du die Anwendung gut genießen kannst!

Nachdem ich mich dann kurz selbst eingestimmt habe, beginne ich mit der Anwendung und dein ganzer Körper wird mit Reiki-Energie versorgt.

Bei der Anwendung selbst wird grundsätzlich nicht gesprochen, außer es ist dir ein Bedürfnis, über das gerade Gespürte zu sprechen. Sonst lassen wir einfach wirken, was kommt, nehmen an und du kannst loslassen und entspannen!

Im Anschluss können wir kurz darüber sprechen, was du wahrgenommen hast, oder auch nicht – wie es für dich besser passt.

Ich hoffe, ich konnte dir einen kleinen Einblick in “meine” Reiki-Welt geben und würde mich freuen, dich bei mir zu einer Anwendung begrüßen zu dürfen!