Mami und ihre ätherischen Öle……………. :-)

Immer wieder schreibe ich euch, was ihr mit ätherischen Ölen für eure Kids tun könnt, aber jetzt wird es doch mal Zeit, dass ich euch auch mal erzähle, was ICH alles so mit meinen Ölen anfange.

Und glaubt mir – manchmal sind sie wirklich meine Rettung (oder die der Kinder ;-) ?!?)

Also – ich liebe meine Kinder über alles……………… das möchte ich nur gleich mal vorausschicken…..!!

Zur Zeit herrscht bei uns eine gewisse „Betriebsamkeit“ – unser altes Haus wird bald geräumt, das neue Haus muss fertiggestellt werden, nebenbei der normale Wahnsinn namens Haushalt und Kinder und in Kürze noch eine große Prüfung, die mir sehr am Herzen liegt.

Ja – da können einem schon mal die Nerven durchgehen. Und ich bin ehrlich – da kommt mein Pitta (Feuer) so richtig raus und da kann ich schon mal ordentlich an die Decke gehen.

Leider haben gerade zwei meiner drei Kinder eine ausgeprägte Trotz- und Sturkopfphase, was das Ganze nicht wirklich einfacher macht.

Also sind zur Zeit meine wichtigsten Helfer:
NEROLI, Neroli und nochmals Neroli – das hilft mir persönlich am meisten, ein bisserl „runterzukommen“, wenn mich grad mal wieder der Wutkobold packt… und dann fühle ich mich so ein bisserl wie in Wolken gebettet :-) (Ei, ei……………)

Dann natürlich noch die anderen üblichen stimmungsaufhellenden „Verdächtigen“ wie z.B. Mandarine rot und Bergamotte!

Und wenn mich – vor lauter Anspannung – wieder meine Kopfschmerzen besuchen, dann kommt in die Mischung noch Majoran rein und wird sanft im Nackenbereich einmassiert. Oft kann ich dadurch die Einnahme von Schmerzmittel vermeiden (was bei mir sonst leider fast unvermeidlich ist, weil ich sonst nicht mehr ansprechbar bin). Pfefferminze wäre hier zwar der Duft, der bei Kopfschmerzen am meisten empfohlen wird, aber der ist mir persönlich dann einfach zu “scharf”.

Und wenn die Kids so gar nicht folgen wollen, ich mich schon beinahe „zerwutzle“ vor Ärger und dann noch das „ins Bettgehen“ eine Katastrophe ist, dann komme ich mit meiner Geheimwaffe „Kinderspray“.

Durch das Ritual, das ich dann durchziehe, komme ich wieder ein bisserl runter, den Kindern taugt es und nebenbei wirken die ätherischen Öle beruhigend und meist schlafen sie dann tatsächlich ruhiger und schneller ein!

Jedes Kind bekommt dann einen „Sprüher“ in sein Bett und verwirbelt ihn in seiner Aura (das machen sie mit Hingabe!!).

Was tue ich so alles in so einen „Gute-Nacht-Spray“?

Meist nur wenig: Lavendel und Mandarine rot sind so meine Favoriten, manchmal noch Melisse, Vetiver oder Benzoe und meine Kids mögen auch die Zirbelkiefer sehr gerne. Hier muss man nur aufpassen, da der Duft gleich nach dem Zerstäuben sehr intensiv ist. Da ist es besser, kurz vor dem Schlafengehen zu beduften, damit sich der Sprühnebel schon verteilen kann.

Ja – und wenn dann endlich mal alle im Bett sind und ich noch halbwegs ansprechbar bin, dann hole ich mir meinen Sonnenstrahlbalsam von feeling und reibe ihn mir in die Handflächen, schnuppere tief und sinke dann so in den wohlverdienten Schlaf :-) !

GUTE NACHT!!!

Fortsetzung folgt………………….. :-)

 

 

 

Sanddornöl zur Hautpflege für den Sommer!

Noch schaut es ja nicht wirklich danach aus – aber der Frühling, bzw. der Sommer kommt bestimmt :-) !

Wir können schon jetzt unsere Haut auf die Sonne vorbereiten, damit sie unsere Licht- und Sonnenbäder möglichst unbeschadet besteht! Neben bravem und konsequentem Auftragen von Sonnenschutz könnte ihr schon bei eurer täglichen Pflege vorbeugend arbeiten!

Das Sanddornöl wird aus dem Fruchtfleisch und den Kernen des Sanddornstrauches gewonnen. Es enthält eine wertvolle Zusammensetzung aus gesättigten und ungesättigten Fettsäuren und Vitaminen.

Sanddornöl wirkt äusserlich schmerzlindernd, entzündungshemmend, wundheilend, verringert die Faltenbildung, macht trockene Haut geschmeidig u.v.m. Weiters ist das Sanddornöl auch gut bei der Pflege von Schleimhäuten (z.B. Mundbereich).

Auch bei Verbrennungen konnte ein rascher ablaufender Heilprozess beobachtet werden, wenn Sanddornöl angewandt wurde.
Daher ist Sanddornöl auch ein wertvoller Bestandteil von After-Sun-Produkten!

Im Bereich der Schleimhäute wirkt sich Sanddorn günstig aus bei Sodbrennen (auch in der Schwangerschaft!) und Gastritis (innerliche Einnahme), Entzündungen im Genitalbereich und natürlich auch im Bereich von Mundhöhle und Speiseröhre.

Die Erfahrung zeigt, dass die rechtzeitige Zugabe von Sanddornöl in Hautpflegeprodukten, bzw. die regelmäßige innerliche Einnahme die Haut  unempfindlicher gegenüber den Sonnenstrahlen macht.

Falls in euren Pflegeprodukten kein Sanddorn enthalten ist, dann könnt ihr (je nach Menge) einfach selbst 2-3 Tropfen hinzufügen und so eure Pflege aufwerten!

ACHTUNG: das Öl ist orange-farben und färbt sehr stark. Daher bitte gut in die Haut einziehen lassen, bevor ihr Kleidung darüber anzieht! Wenn ihr eure Lotion oder euer Körperöl nicht zu üppig auftragt, dann ist das aber in der Praxis meist kein Problem (meine Erfahrung – ich habe es ja fast überall drin in meinen Produkten :-) ).

Bitte aber trotzdem UNBEDINGT die Haut bei Sonnenbädern immer mit Sonnencreme einschmieren!!!

Meine Erfahrung:
Ich stelle mir viele meiner Kosmetika selbst her und gebe mir fast immer Sanddornöl dazu. So bekommt meine Haut einen gewissen Grundschutz, der gerade bei der immer stärkeren Sonneneinwirkung sehr empfehlenswert ist! Und die regelmäßige Anwendung sorgt sogar noch für eine natürliche leichte Tönung meiner Haut – und so sehe ich auch ohne ausgedehnte Sonnenbäder frisch und erholt aus :-) !

Und gerade vor dem Sommer wird dann das Sanddornöl noch in den Speiseplan eingebaut (z.B. 2-3 Tropfen ins Joghurt).

In diesem Sinne wünsche ich euch einen (hoffentlich) sonnenreichen Sommer! Bei Fragen zur Anwendung stehe ich euch natürlich gerne zur Verfügung!

Sanddornöl bio
Hippophae rhamnoides
bei feeling:
20ml – EUR 14,80
100ml – EUR 49,50
(klickt rein beim “feeling-shop” hier auf meinem Blog und holt euch weitere interessante Infos über das Sanddornöl!)